Rouladen

 

Eins jener klassischen, deutschen Gerichte die ich noch nie in meinem Leben selber gekocht hatte.
Fleischgerichte gibt es bei uns ja sowieso nicht so oft und irgendwie sind Rouladen lange Zeit aus meinem Gedächtnis verschwunden.

Aber als ich dann eines Tages im Hofladen das Rouladenfleisch sah, musste ich es einfach mitnehmen und endlich auch richtige Rouladen machen.
Klassische deutsche Küche ist einfach auch was Feines! :-)

Ich habe das Rezept bewusst sehr schlicht gehalten. Ohne Schnickschnack. Und genau so hat es uns auch wirklich gut geschmeckt!

 

Rinderroulade

 

Zutaten

 

3 große Zwiebeln

1 gestr. TL Zucker

Butterschmalz

4 Stück Rouladen Fleisch vom Rind

4- 6 große Gewürzgurken

Mittelscharfen Senf (ca. 4 EL)

8 - 12 Scheiben Schinkenspeck

2 kleine Karotten

70 g Sellerie

1 EL Tomatenmark

etwas trockenen Rotwein

800 ml Rinderfond

Salz

Pfeffer

.

Eqiupment

 

Pfanne

Bräter

Sieb

Zahnstocher oder Schnur

.

 

Zubereitung

 

Die Rouladen befülle ich gerne neben Gurken und Schinkenspeck mit geschmorten Zwiebeln. Dazu zwei der drei Zwiebeln in kleine Würfel schneiden und zusammen mit dem Zucker und Butterschmalz in einer Pfanne langsam schmoren bis sie gold-gelb und glasig sind. Anschließend beiseite stellen.

 

Die Essiggurken in kleine Würfel schneiden.

 

Das Fleisch waschen und trocken tupfen und mit Senf bestreichen. Nun jeweils mit den Speckstreifen belegen und dann etwas von den Gurken und den geschmorten Zwiebeln darüber verteilen.

 

Das Fleisch schön straff aufrollen und mit Zahnstochern oder Schnur fixieren.

 

Die Rouladen in einem Bräter mit Öl oder Butterschmalz von allen Seiten anbraten.

Zwiebel, Karotten und Sellerie fein würfeln, mit in den Bräter geben und kurz mit anschwitzen. Das Tomatenmark zufügen, kurz anrösten und dann mit etwas Rotwein ablöschen.

Kurz köcheln lassen und dann mit dem Rinderfond aufgießen.

 

Rinderroulade

 

Die Rouladen im geschlossenen Bräter für 2 - 2,5 Stunden bei mittlerer Hitze schmoren lassen.

Wenn die Rouladen fertig sind zunächst aus der Sauce heraus nehmen und warm halten.

Die Sauce durch ein Sieb passieren. Ich lasse die passierte Sauce dann noch ein paar Minuten einreduzieren. Dadurch wird sie etwas sämiger und natürlich auch intensiver im Geschmack.

Zum Schluss mit Pfeffer und ggf. Salz abschmecken und die Rouladen wieder hinein legen.

 

Als Beilage passen u.a. Knödel, Karoffelpüree, Salzkartoffeln und Blaukraut.

 

Rinderroulade

 

 

< zurück

 

 

Kommentare:

Name
E-Mail (Wird nicht online angezeigt)
Homepage
Titel
Kommentar
;-) :-) :-D :-( :-o :-O B-) :oops: :-[] :-P
Tragen Sie deshalb bitte den Text, den Sie in dem Bild sehen, in das nebenstehende Textfeld ein.
»

 

 

Kommentare (0)