Kartoffelsuppe

mit Knoblauch Croutons

 

Kartoffelsuppe gehört hier auch zum Standardprogramm. Die schmeckt allen und sie ist natürlich auch einfach und schnell gemacht. Das ist so im Alltag schon nicht unpraktisch.

 

Ich nutze für mein Rezept am liebsten selbst gekochte Gemüsebrühe, aber wenn Ihr davon gerade keine zur Verfügung habt, dann gibt es zwei Möglichkeiten:

Entweder Ihr koch gleich direkt das Suppengemüse in der Kartoffelsuppe mit (1/2 Stange Lauch, 1-2 Karotten, je nach Größe ca. 1/4 Sellerie) und würzt dann entsprechend mit mehr Salz oder aber Ihr nehmt eine Instantbrühe.

Ihr wisst ja, dass ich auf so künstlichen Kram inzwischen weitestgehend verzichte, aber von Herbaria gibt es nun eine Gewürzmischung für Gemüsebrühe (Querbeet), die ohne Geschmacksverstärker auskommt und sogar das Bioland Siegel trägt.

Für meine Kartoffelsuppe habe ich eben diese Mischung auch schon genutzt, als ich weder selbstgekochte Brühe noch das passende Gemüse im Haus hatte. In dieser Mischung ist neben vielen anderen Gewürzen auch schon Muskat und Liebstöckel enthalten, weswegen ich beim Kochen auf den frischen Liebstöckel verzichtet und mit weniger Muskat nachgewürzt habe.

Prinzipiell bevorzuge ich nach wie vor die selbstgemachte Brühe aber ich finde, diese Gewürzmischung ist eine gute Alternative und vielseitig einsetzbar.

 

Zutaten

(ca. 6 Portionen)

 

1 kg mehligkochende Kartoffeln

1,5 l Gemüsebrühe

1 Zwiebel

3 Blätter Liebstöckel

Ein paar Blätter glatte Petersilie

1 gestr. TL Kurkuma

1 gestr. TL Zucker

Muskat

Salz

Pfeffer

2 EL Creme Fraiche

 

3- 4 TL Olivenöl

1 große Scheibe Brot (z.B. Roggenmischbrot)

1 Knoblauchzehe

 

1 Frühlingszwiebel

ggf. 1 Chili Schote

 

Zubereitung

 

Die Kartoffeln waschen, schälen und in grobe Stücke schneiden in die Gemüsebrühe geben und zum Kochen bringen.

Bitte beachten: wenn man sehr intensive Gemüsebrühe nutzt, dann lieber etwas weniger und dafür mit Wasser aufgießen und später noch nach würzen.

Die Liebstöckelblätter im Ganzen mit dazu geben, Hitze reduzieren und die Kartoffeln nun 15-20 Minuten kochen lassen.

 

In der Zwischenzeit die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in etwas Öl anschwitzen bis sie gold-gelb und glasig sind. Vom Herd nehmen und beiseite stellen.

 

Das Brot nun in Würfel schneiden. Die Knoblauchzehe schälen, mit der flachen Seite eines Messers zerdrücken und zusammen mit Olivenöl zu den Brotwürfeln geben und diese damit marinieren.

Eine Pfanne erhitzen und die Brotwürfel samt Knoblauch darin vorsichtig von allen Seiten anrösten.

 

Nach der Kochzeit der Kartoffeln die Liebstöckelblätter entfernen, Zwiebeln mit in die Brühe geben und alles mit einem Stabmixer fein pürieren.

Petersilie fein hacken und je nach Belieben vor oder nach dem Pürieren mit in die Suppe geben.

Mit Kurkuma, Muskat, Zucker, Salz und Pfeffer würzen. Creme Fraiche dazu geben, gut verrühren und ggf. nochmals mit den Gewürzen abschmecken.

 

Vor dem Verzehr noch eine Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden und damit, sowie mit den gerösteten Brotwürfeln die Suppe garnieren.

Wer es gerne scharf mag, schneidet eine Chili in sehr feine Ringe und gibt davon noch etwas mit auf die Suppe.

 

Kartoffelsuppe

 

 

 

 

< zurück

 

 

Kommentare:

Name
E-Mail (Wird nicht online angezeigt)
Homepage
Titel
Kommentar
;-) :-) :-D :-( :-o :-O B-) :oops: :-[] :-P
Tragen Sie deshalb bitte den Text, den Sie in dem Bild sehen, in das nebenstehende Textfeld ein.
»

 

 

Kommentare (0)