Marillenknödel

(aus Kartoffelteig)

 

Wer meinen Blog schon ein bisschen verfolgt und/oder mich kennt, der weiß, dass ich grundsätzlich eher lieber deftig esse. Beim Naschen greife ich lieber zu Chips und Käsestangen als zu Schokolade und Gummibärchen.

Aber es gibt auch Ausnahmen und bei bestimmten Süßspeisen wäre die Qual der Wahl groß, wenn ich mich zwischen diesen und einem deftigen Mahl entscheiden müsste.

So ein paar alpenländische Klassiker sind daher auch bei uns immer wieder Pflichtprogramm. Ja und mein Mann ist sowieso das Gegenteil von mir und würde für alles Süße töten.

Da trifft es sich dann ganz gut, dass wir was Mehlspeisen betrifft einen ähnlichen Geschmack haben.

 

Hier habe ich ein ganz klassisches Rezept für Marillenknödel aus Kartoffelteig.

Manche schwören auf diese Zubereitung und würden Marillenknödel nie anders essen. Ich persönlich kann mich da gar nicht so festlegen, denn ich mag die Variante aus Quarkteig mindestens genauso gern. Ein Quarkteigrezept wird sich daher sicherlich auch bald noch auf meinem Blog finden.

 

Nun aber erst mal das Kartoffelteigrezept! :-)

 

Zutaten

(für 8-10 Stück)

 

1 kg mehlige Kartoffeln

8 - 10 Aprikosen (10 kleine o. 8 große)

3 Eigelb

40 g Zucker

1 Vanilleschote, davon das Mark

80 g Speisestärke

50 g sehr weiche Butter

8 - 10 Würfelzucker o. braunen Zucker

Mehl zum Arbeiten

 

für die Butterbrösel:

80 g Butter

80 g Semmelbrösel

40 g Zucker

nach Geschmack: Zimt, Zitronenschale

 

Zubereitung

 

Zunächst die Kartoffeln waschen und samt Schale gar kochen (im Schnellkochtopf etwa 15 Minuten).

Nach dem Kochen noch warm pellen und im Backofen bei 150° Ober-/Unterhitze ca. 10 Minuten ausdampfen lassen.

 

Die Kartoffeln nun zweimal durch eine Kartoffelpresse drücken. Einmal reicht im Prinzip auch aber wenn man die Masse ein zweites Mal durch die Presse drückt wird der Teig doch noch etwas geschmeidiger.

 

Zucker, Eigelb und Vanillemark kurz aufschlagen und dann unter die Kartoffelmasse mischen.

Nun die Speisestärke dazu mischen und zum Schluß die weiche Butter in den Teig kneten.

 

Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche den Kartoffelteig zu einer Rolle formen und in 8 - 10 etwa gleich große Stücke aufteilen.

 

 

Die Aprikosen waschen, trocken reiben, halbieren und den Kern entfernen.

Eigentlich gibt man nun je einen Würfelzucker zwischen die Aprikosenhälften. Ich habe stattdessen je einen guten Teelöffel voll braunen Zucker genommen. Den Zucker vorsichtig auf eine Aprikosenhälfte geben und die zweite Hälfe wieder darauf legen.

 

 

Den Kartoffelteig leicht platt drücken und dann vorsichtig um die Aprikose legen, so dass möglichst keine Luft eingeschlossen wird.

Nun noch schön rund formen und auf einem mit Mehl bestäubten Untergrund ablegen.

 

 

In einem großen Topf reichlich Salzwasser zum kochen bringen, die Hitze etwas reduzieren und die Knödel im leicht wallenden Wasser 8-10 Minuten ziehen lassen.

 

In der Zwischenzeit in einer Pfanne die Butterbrösel zubereiten. Dazu einfach die Butter schmelzen, die Semmelbrösel dazu geben und bei hoher Hitze anrösten. Aber natürlich darauf achten, dass sie nicht anbrennen.

Zum Schluss noch Zucker und ggf. Zimt und Zitronenschale dazu geben, gut untermischen und beiseite stellen.

 

Die fertig gekochten Knödel mit einer Schaumkelle aus dem Wasser nehmen, abtropfen lassen und dann mit den Butterbröseln garnieren.

 

 

Natürlich schmecken die Knödel auch mit anderem Steinobst wie zum Beispiel Zwetschgen oder Reineclauden sehr lecker!

 

guadn

 

Angelehnt an das Rezept aus : "Deutschland vegetarisch"

 

 

< zurück

 

 

Kommentare:

Name
E-Mail (Wird nicht online angezeigt)
Homepage
Titel
Kommentar
;-) :-) :-D :-( :-o :-O B-) :oops: :-[] :-P
Tragen Sie deshalb bitte den Text, den Sie in dem Bild sehen, in das nebenstehende Textfeld ein.
»

 

 

Kommentare (0)