Grießnockerl

 

Bei Grießnockerln gibt es zig verschiedene Varianten. Ausprobiert hab ich schon viele. Mal sind sie gelungen, mal nicht.

Vermutlich spielen nach andere Faktoren mit als nur die Menge der Zutaten. Wer weiß, vielleicht hängt es davon ab wie frisch das Ei ist, welche Temperatur die Butter und vom aktuellen Wetter in Kathmandu ;-).

Ich kann wirklich nicht sagen woran es manchmal scheitert, dass die Nockerl mal zu hart bleiben oder auch mal auseinander fallen.
Nach folgendem Rezept habe ich sie zuletzt gemacht und sie sind prima geworden. Aber ich übernehme keine Garantie ;-)

 

Zutaten

 

1 Ei

30 g weiche Butter

90 g Gries (Hartweizen)

Salz

Muskat

Brühe

.

Zubereitung

 

Die Butter cremig rühren und dann das Ei mit unterrühren.

Gries, Salz und Muskat dazu geben und alles gut vermengen.

Die Masse dann abgedeckt ein paar Minuten ruhen lassen.

Mit zwei Löffeln (ich nehme Teelöffel da ich lieber kleinere Nockerl hab) Nockerl formen und in die leicht köchelnde Brühe geben (wenn man die Nockerl später auch in klarer Brühe servieren will, empfiehlt es sich in einer separaten Brühe zu kochen).

20 Minuten ziehen lassen. Die Brühe darf nicht mehr kochen, sollte aber noch gut heiß bleiben. Also immer so kurz vorm Blubbern in Etwa.

 

Mit dieser Variante wurden die Nockerl bei mir echt gut und von der Konsistenz her genau richtig :-)

 

 

Guten Appetit!

 

 

< zurück

 

 

Kommentare:

Name
E-Mail (Wird nicht online angezeigt)
Homepage
Titel
Kommentar
;-) :-) :-D :-( :-o :-O B-) :oops: :-[] :-P
Tragen Sie deshalb bitte den Text, den Sie in dem Bild sehen, in das nebenstehende Textfeld ein.
»

 

 

Kommentare (0)