Gemüsebrühe (Grundstock)

 

Seit ich mich immer mehr von Fertigkram weg bewege, habe ich natürlich auch überlegt wie ich die Instant Gemüsebrühe mit drölfzig Geschmacksverstärkern ersetzen kann.

Ich bin dann u.a. auf Rezepte gestoßen, bei denen man Suppengrün einfach fein schreddert, Salz zugibt und dann für Stunden im Backofen trocknen lässt. So erhält man zum Schluß richtiges, selbstgemachte Gemüsebrühpulver.
Aber das war für mich nicht die richtige Wahl. Zum einen fand ich den Energieaufwand dafür einfach zu hoch und zum anderen wollte ich nicht, dass durch die Trocknung die Nähr- und Geschmacksstoffe verloren gehen.
Also habe ich die Trocknung einfach weggelassen. Das Salz in der Mischung hat das Gemüse bestens konserviert. Anfangs habe ich noch einen Teil ins Gefrierfach gegeben, was ich inzwischen nicht mehr mache, da ich den Grundstock sowieso innerhalb weniger Wochen verbrauche. Überall wo Gemüsebrühe gefragt ist, nutze ich meine selbstgemachte Gemüsemischung zum Würzen und bin damit sehr zurieden.

Im Internet gibt es schon jede Menge Rezepte dazu und letztlich muss jeder für sich selber die passende Mischung finden. Manche mögen weniger Sellerie, andere vielleicht noch etwas Pilz mit dazu...das hängt sehr vom eigenen Geschmack ab. Und das ist ein weiterer Vorteil an selbstgemachter Gemüsepaste. Man kann sie perfekt an die eigenen Vorlieben anpassen.

Mein Rezept ist daher nur ein Anhaltspunkt und kann natürlich entsprechend variiert werden. Nur das Mengenverhältnis Salz/Gemüse sollte in etwa stimmen. Lieber etwas mehr Salz dazu und später dann beim Würzen berücksichtigen. Das Salz ist hier der wichtigste Konservierungsstoff.

 

Gemüsebrühe selbstgemacht Gemüsegrundstock

 

Zutaten

 

6 Karotten ( ca. 650 g)

5 Stangen Sellerie ( ca. 200 g)

2 kleine Zwiebeln (100 g)

1 Tomate

40 g Petersilie

3 Lorbeerblätter

1 Handvoll Liebstöckl (frisch)

1 Stange Lauch (ca. 200 g)

100 g Sellerie

250 g Meersalz
.

Zubereitung

 

Die Zubereitung ist mehr als einfach. Das Gemüse waschen, ggf. schälen und grob schneiden.

Alle Zutaten in eine Küchenmaschine geben und möglichst fein pürieren (im Thermomix geht das natürlich bestens).

In saubere Gläser abfüllen und kühl lagern.
Haltbarkeit: Einige Wochen

 

Beim Würzen müsst Ihr dann selbst versuchen, wie viel Ihr braucht. Ich nutze es meist recht großzügig. Wenn zum Beispiel in einem Rezept von einem Brühwürfel die Rede ist, nehme ich gut einen Esslöffel Gemüsegrundstock, eher mehr.

 

 

 

 

< zurück

 

 

Kommentare:

Name
E-Mail (Wird nicht online angezeigt)
Homepage
Titel
Kommentar
;-) :-) :-D :-( :-o :-O B-) :oops: :-[] :-P
Tragen Sie deshalb bitte den Text, den Sie in dem Bild sehen, in das nebenstehende Textfeld ein.
»

 

 

Kommentare (1)

Da ich häufig Gemüsebrühe für Eintöpfe, Gemüsegerichte und Wokgerichte benötige, ist der Gemüsegrundstock ein tolles Rezept. Werd ich für uns ausprobieren.

Liebe Grüße Charlotta
#1 - Charlotta - 07.02.2015 - 16:20