Cider Karamell Bonbons

 

Auf einem meiner Lieblingsblogs, dem kleinen Kuriositätenladen bin ich mal wieder über ein ganz tolles Rezept gestolpert.

Bzw. zunächst habe ich nur ein Bild und den Titel gesehen. Das Rezept war noch nicht online. Da es mich aber so angelacht hatte und ich ja dann immer alles SOFORT haben MUSS, bin ich stöbern gegangen.

In einem englischen Blog habe ich ein passendes Rezept gefunden und es gleich mal ausprobiert!

Die Kombination aus säuerlichem Apfelcider und süßem Karamell ist einfach genial!

 

Mein erster Versuch ist natürlich nicht gelungen. Das Karamell wurde nach dem Kochen nicht hart. Erst nach ein bisschen Suchen bin ich auf die Info gestoßen, dass die Masse beim Kochen unbedingt die 120°C Marke knacken muss!

Hm...gut zu wissen!

Da ich aber keinen Cider mehr im Haus hatte konnte ich nicht von vorne starten. Außerdem war mir die fertige Masse auch viel zu schade um sie weg zu werfen.

Also einfach nochmal in den Topf, nochmal aufgekocht, geschaut dass ich auch wirklich 120° erreiche und siehe da: es wurden Karamell Bonbons!

Leider waren sie dann schon zu hart und sind jetzt nur zum Lutschen geeignet (im Orginalrezept sind sie noch weich und kaubar)...aber sie schmecken fantastisch!!!

Und beim nächsten Mal mach ich's dann gleich richtig :)

 

 

Jetzt aber endlich das Rezept für Euch!

(Im Orginal aus dem Buch The Smitten Kitchen Cookbook)

 

Zutaten

 

4 Tassen Cider (das sind knapp 2 Flaschen z.B. von Magners)
1 TL Meersalz
2 TL Zimt
1/2 Tasse Butter (in Würfel geschnitten)
1 Tasse weißer Zucker
1/2 Tasse brauner Zucker
1/3 Tasse Sahne

 

Equipment

 

1 Topf

Behälter zum Auskühlen der Masse

Backpapier

 

Zubereitung

 

Den Cider aufkochen und so lange köcheln lassen bis sich die Menge auf etwa 1/2 Tasse (eher weniger) reduziert hat. Das dauert ungefähr 40 Minuten.

In dieser Zeit den Behälter zum Auskühlen mit Backpapier auskleiden. Ich habe eine Tupperschüssel genommen, allerdings eignet sich beispielsweise eine Kastenkuchenform besser, da das Plastik natürlich nachgibt durch die heiße Masse (ich musste die Schale dann beschweren damit sie die Form behält ;))

 

Wenn der Cider dann fertig einreduziert ist, vom Herd nehmen und Butter, Zucker und Sahne unterrühren.

Danach wieder auf die Herdplatte und auf mittlerer Hitze nochmal kurz aufkochen. Dabei wie gesagt darauf achten, dass die Masse 120° erreicht (die Fingermessmethode empfiehlt sich hier wohl eher nicht...glücklicherweise habe ich noch ein Babyflaschenthermometer von reer, das sich prima für solche Dinge eignet)

Das Ganze dauert nun nur noch etwa 5 Minuten.

Danach sofort von der Hitze nehmen, Salz und Zimt dazu geben und nochmal gut umrühren.

Danach in die vorbereitete Form geben und mindestens 2 Stunden abkühlen lassen. Am besten über Nacht.

 

 

Wenn die Karamell Bonbons die richtige Konstizenz haben, sind sie noch schön weich und die Masse sollte mit einem leicht eingeölten Messer geschnitten werden (wenn sie allerdings so hart sind wie bei mir, dann braucht das Hackebeil kein Öl ;))

 

 

Die geschnittenen Bonbons lassen sich dann am besten in beschichtetem Papier (z.B. Backpapier) aufbewaren...wenn sie es denn soweit überhaupt schaffen! :)

 

 

Mir schmecken meine harten Bonbons richtig gut! Das Säuerliche vom Cider harmoniert prima mit der Süße des Karamells. Mein CSS (Cakes and Sweets Specialist...also mein Mann) meint aber: "Ich bin halt ein Süßer, mir schmeckt normales Karamell besser!" :)

Ist also wie so oft Geschmackssache!

 

 

Guten Appetit!

 

< zurück

 

 

 

Kommentare:

Name
E-Mail (Wird nicht online angezeigt)
Homepage
Titel
Kommentar
;-) :-) :-D :-( :-o :-O B-) :oops: :-[] :-P
Tragen Sie deshalb bitte den Text, den Sie in dem Bild sehen, in das nebenstehende Textfeld ein.
»

 

 

Kommentare (0)